Author Archives: Lonneke de Roos

Kollektion Katalog 2022

Lees het gehele artikel

Kollektion Katalog 2022

Entdecken Sie alle Designs aus der Spectrum-Kollektion! Jedes Spectrum-Möbelstück hat seine eigene Geschichte, die wir in unserem Katalog erzählen. Lernen Sie unsere Designklassiker kennen und finden Sie Produkte von neuen Designern. Durchsuchen Sie unseren Katalog herunter oder laden Sie den Katalog hier.

Rietvelds favourites: ein Press Room Chair für jedes Interieur

Lees het gehele artikel

Rietvelds favourites: ein Press Room Chair für jedes Interieur

1958 entwarf Gerrit Rietveld einen charakteristischen und überraschend bequemen Sessel für den Presseraum des Pariser UNESCO-Gebäudes: den Press Room Chair. Der Stuhl ist heute ein Klassiker und in vielen Ausführungen erhältlich. Rietvelds Favourites zeigt die Bestseller!

Gerrit Rietveld ist einer der bekanntesten und innovativsten Designer der Niederlande und der Architekt und Möbelbauer der Kunstbewegung De Stijl. Seine Handschrift ist deutlich sichtbar in den klaren Linien des Press Room Chair. Seit dem Erscheinen des Sessels im Jahr 2014 ist der Press Room Chair in vielen Innenräumen, Hotels und Büros im In- und Ausland zu finden.

Rietvelds Favourites

Bei der Zusammenstellung eines Press Room Chair gibt es viele Auswahlmöglichkeiten bei Stoffen, Leder, Holzart für die Armlehnen und der Farbe des Drehfusses. Um Ihnen den Einstieg in all diese Optionen zu erleichtern, haben wir fünf vorgefertigte Versionen ausgewählt. Das Ergebnis: fünf zeitlose Press Room Chairs, die sich zudem perfekt in verschiedene Einrichtungsstile einfügen.

Natural Comfort

Bei Natural Comfort dreht sich alles um natürliche Materialien und Grundfarben im Wohnbereich. Nachhaltige Entscheidungen mit Liebe zur Natur. Ein puristisches Interieur bekommt mit dem Press Room Chair aus strapazierfähigem Nubuk einen kraftvollen Look. Deshalb ist diese Version mit Colorado 3501 von Ohmann Leder gepolstert. Colorado ist ein hochwertiges Nubuk-Leder mit einem weichen Griff. Die Armlehnen sind aus massivem amerikanischem Nussbaum gefertigt, und der schwarze Epoxy-Drehfuss ist mit dunkelbraunen Fußbanden geschützt.

Press Room Chair in Colorado 3501 – Armlehnen in amerikanischem Nussbaum
Gestell in Epoxy schwarz mit dunkelbraunen Fußbanden

Nordic

Der skandinavische Einrichtungsstil ist zeitlos und absolut zeitgemäss. Nordic steht für Einfachheit, Minimalismus, Funktionalität und einen frischen Look. Ein skandinavisches Interieur strahlt Ruhe und Nüchternheit aus. Es dominieren helle Farben, Holz und natürliche Materialien. Der Press Room Chair, der ganz in diesem Stil gehalten ist, ist mit Monza 00 von De Ploeg gepolstert, kombiniert mit weissgebeizten Armlehnen aus massiver Eiche, einem Drehfuss aus Edelstahl und mittelbraunen Fußbanden.

Press Room Chair in Monza 00 – Armlehnen in Eiche whitewash
Gestell in Edelstahl mit mittelbraunen Fußbanden

Colourful Vintage

Ein farbenfrohes Vintage-Interieur zeichnet sich durch Möbel mit einer Geschichte, grafische Drucke und natürlich viel Farbe aus. Nostalgie, Authentizität und Persönlichkeit zeichnen Vintage-Interieurs mit einer überraschenden Atmosphäre aus. Der Press Room Chair in dem auffälligen Stoff Sprinkles 0784 von Febrik fügt sich nahtlos in diesen Wohnstil ein. Sprinkles ist ein fröhlicher gestrickter Möbelstoff, entworfen von dem niederländischen Designer Bertjan Pot, bei den verschiedenen Farben in einem unregelmässigen Muster zusammenkommen. Der Sessel hat Armlehnen aus amerikanischem Nussbaum und ein schwarzes Epoxid-Drehgestell mit dunkelbraunen Fußbanden.

Press Room Chair in Sprinkles 0784 – Armlehnen in amerikanischem Nussbaum
Gestell in Epoxy schwarz mit dunkelbraunen Fußbanden

Modern Classic

Ein Modern Classic Interieur strahlt Gelassenheit aus. Weniger ist mehr. Gerade Linien, schlichte Stoffe und einfache Farben wie Schwarz, Grau und Brauntöne sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Der Press Room Chair der dazu passt, ist in Pure 2206 von Ohmann Leder gefertigt. Pure ist ein Anilinleder mit einer flachen Narbung, die natürlich altert und den Stuhl noch schöner macht! Die Massivholzarmlehnen sind aus amerikanischem Nussbaum und der Sessel hat ein schwarzes Epoxy-Drehgestell mit dunkelbraunen Fußbanden.

Press Room Chair in Pure 2206 – Armlehnen in amerikanischem Nussbaum
Gestell in Epoxy schwarz mit dunkelbraunen Fußbanden

Hotel Chique

In einem Hotel Chique Interieur dreht sich alles um luxuriöse Materialien, Ton-in-Ton-Farben und Akzente aus Marmor und Stein. Samtige Velourstoffe mit reicher Ausstrahlung sind ein Muss bei diesem Einrichtungsstil. Der Press Room Chair in smaragdgrünem Alma 83 Samt von De Ploeg passt genau zu diesem luxuriösen Einrichtungsstil. Der Sessel hat schwarz gebeizte Armlehnen aus massiver Eiche und ein schwarzes Epoxid-Drehgestell mit schwarzen Fußbanden.

Press Room Chair in Alma 83 – Armlehnen in Eiche, schwarz gebeizt
Gestell in Epoxy schwarz mit schwarzen Fußbanden

Muster anfordern

Möchten Sie mehr über die ‚Rietvelds Favourites‘-Versionen des Press Room Chair erfahren oder möchten Sie Muster einer der Versionen erhalten? Füllen Sie das untenstehende Formular aus, und wir werden Sie kontaktieren.

    Nachricht

    Ab welcher Version möchten Sie Muster anfordern?



    Ihre Kontaktdaten

    Der Martin Visser Sessel SZ 63 ist zurück in der Kollektion!

    Lees het gehele artikel

    Der Martin Visser Sessel SZ 63 ist zurück in der Kollektion!

    Wahre Klassiker sind zeitlos, so auch der kultige Sessel SZ 63 von Martin Visser. Im Jahr 1960 zeichnete Visser als führender Designer und Art Director von Spectrum diesen Entwurf für unsere Kollektion. Und jetzt, 60 Jahre später, ist dieser charakteristische Stuhl wieder da!

    Der Sessel SZ 63 ist mit seinen minimalistischen und klaren Linien ein typisches Design von Martin Visser. Eine Verkörperung seiner „Form Follows Function“-Designphilosophie. Wir sind stolz darauf, einen solchen Klassiker wieder in unsere Kollektion aufzunehmen.

    EIN KLASSIKER VON EINEM FÜHRENDEN DESIGNER

    1954 bat Spectrum, damals mit Sitz in NL-Bergeijk, Martin Visser, die Designabteilung zu leiten. Es erwies sich als goldener Schachzug. Vissers innovative Ideen und seine neugierige Aufgeschlossenheit gaben nicht nur Spectrum ein neues Gesicht. Sie führten auch zu viel besprochenen holländischen Designklassikern, die noch immer produziert werden. Das Schlafsofa BR 02 ist der bekannteste Entwurf von Visser. Darüber hinaus gab es schon immer die Sessel SZ 01 und SZ 02, die Esszimmerstühle SE 05, SE 06, SE 07 und SE 69, sowie den Esstisch TE 06. Und jetzt, 60 Jahre nach seinem Entwurf, nehmen wir auch den SZ 63 wieder in unsere Kollektion auf!

    Original-Stuhl SZ 63 aus den 60er Jahren
    Designer Martin Visser (1922-2009)

    In den 1950er Jahren führte der Art Director Martin Visser „Form Follows Function“ als Leitprinzip für seine Entwürfe und die Zusammenstellung der Spectrum-Kollektion ein. Er wollte zugängliche Möbel mit möglichst wenigen Materialien und einfachen Formen herstellen. In seinen 20 Jahren als Chefdesigner brachte Visser grosse Namen mit Spectrum zusammen, unter anderem entwarfen Gerrit Rietveld, Constant Nieuwenhuys, Kho Liang Ie und Benno Premsela Möbel für die Kollektion.

    EIGENSCHAFTEN UND POLSTERMÖBEL

    Der SZ 63 hat ein quadratisches Gestell in Epoxy-Schwarz mit massiven Wenge-Armlehnen. Für die Polsterung können Sie aus verschiedenen Leder- und Stoffarten wählen. Genau wie die anderen Designs unserer Kollektion wird der SZ 63 in den Niederlanden aus nachhaltigen Materialien und nach höchsten Produktionsstandards hergestellt.

    SZ 63 Sessel (69 x 78 x 72 cm BxTxH)

    MEHR INFORMATIONEN ODER DIE SZ 63 ANSEHEN?

    Sie interessieren sich für den SZ 63 und wünschen weitere Informationen? Oder möchten Sie sich den Stuhl SZ 63 in Ihrer Nähe ansehen? Füllen Sie das untenstehende Formular aus, und wir werden Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

      * erforderliche Felder

      Paperback Wandsystem: eine Ode an das Buch

      Lees het gehele artikel

      Paperback Wandsystem: eine Ode an das Buch

      Das Paperback Bücherregal ist seit über 10 Jahren ein Bestseller in unserer Kollektion. Ein Wandsystem, welches minimalen Platz einnimmt und gleichzeitig eine markante Optik hat. Als einzelnes Regal, zusammen mit mehreren Regalteilen oder sogar wandfüllend, würdigt Paperback das Buch in jedem Raum!

      Paperback wurde 2009 von Eric Sloot und Paulien Berendsen von Studio Parade entworfen und ist immer noch eines ihrer beliebtesten Möbelstücke: „Paperback ist rein, verspielt und aus Liebe zum Buch gestaltet. Das Design dient dem Inhalt.”

      Farben und Variationen

      Das modulare Paperback Wandsystem ist in zwei Farben erhältlich: Weiß (RAL 9010) und Anthrazit (RAL 7024). Die verfügbaren Breitenmaße sind 30, 60 und 120 cm. Das Paperback ist immer 60 cm hoch und kann perfekt horizontal oder vertikal ergänzt werden. Die Rückwand wird mit vier Schrauben an der Wand befestigt, danach werden die 13 Regalböden eingeschoben. Drei von ihnen haben einen Vorsprung, durch den größere Bücher oder Zeitschriften Platz finden. Die Regalböden sind stoß-, verschleiß- und kratzfest und bestehen aus einem langlebigen Trespa mit hoher Tragfähigkeit.

      Interior Inspiration

      Um Ihnen einen Eindruck von den Anwendungsmöglichkeiten des Paperback im Innenraum zu geben, zeigen wir Ihnen hier eine Reihe von Referenzen. Zum Beispiel das Paperback als komplette Wandeinheit, horizontal und vertikal gestapelt. Oder als Sideboard mit mehreren Einheiten nebeneinander.

      Paperback anzeigen oder weitere Informationen anfordern?

      Möchten Sie weitere Informationen zu den Möglichkeiten erhalten oder möchten Sie den Paperback Wandsystem besichtigen? Füllen Sie das unten stehende Formular aus und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

        * erforderliche Felder

        Erweiterung Tangled Serie von Carolina Wilcke

        Lees het gehele artikel

        Erweiterung Tangled Serie von Carolina Wilcke

        Die Tangled-Serie, die Carolina Wilcke für unsere Kollektion entworfen hat, ist seit Jahren ein Erfolg. Um die Serie für breitere Anwendungen im Interieur geeignet zu machen, haben wir die Serie um einen quadratischen Couchtisch erweitert. Der Salontisch und das Sideboard sind jetzt auch in der Farbe Taupe erhältlich.

        Mit dem reinen und grafischen Spiel der Linien verbindet die Designerin Carolina Wilcke in ihren Möbeln Eleganz mit Funktionalität. Dass Carolina nicht nur Goldschmiedin, sondern auch Designerin ist, zeigt sich in den raffinierten Details der charakteristischen Tangled-Serie. Wir erweitern die Serie, die aus einem Salontisch, einem  Sideboard , einer Vitrine und einem Beistelltisch besteht, damit Carolinas Tangled Designs noch besser mit verschiedenen Stilen und Interieurs kombiniert werden können.

        Neues Produkt: Tangled Square

        Den Salontisch Tangled gab es bereits in zwei verschiedenen Grössen: Größe M (130 x 60 x 38 cm) und Größe L (160 x 74 x 38 cm). Wir fügen jetzt Tangled Square hinzu, einen quadratischen Salontisch mit den Maßen 130 x 130 x 37 cm. Ideal für den Einsatz als Salontisch in einer großzügigen Sitzecke, zum Beispiel in Kombination mit einem großen Ecksofa. Diese quadratische Version hat, im Gegensatz zu den rechteckigen Versionen, keinen beweglichen Teil. Alle Versionen der Salontische können in Klarglas oder Rauchglas ausgeführt werden. Zusätzlich kann für das mittlere und/oder untere Tableau eine Platte aus dunklem Räuchereichenfurnier gewählt werden. Das Gestell ist in Mattschwarz oder in der neuen Farbe Taupe lackiert.

        Tangled Square Salontisch (130 x 130 cm)

        NEUE FARBE: NEBEN MATTSCHWARZ JETZT AUCH IN TAUPE ERHÄLTLICH

        Um die Tangled Salontische und das Tangled Sideboard in fast jedem Einrichtungsstil einsetzbar zu machen, fügen wir dem Stahlgestell eine neue Farbauswahl hinzu. Der Epoxidrahmen ist jetzt sowohl in Schwarz (RAL 9005) als auch in Taupe (RAL 7006) erhältlich. Außerdem gibt es eine Auswahl an schwarzen oder messingfarbenen Schrauben.

        Tangled mit taupefarbenem Epoxidrahmen

        Taupefarbener Rahmen mit schwarzen Schrauben

        SCHWARZE ODER MESSINGSCHRAUBEN

        Die gesamte Tangled-Serie wird standardmäßig mit schwarzen Schrauben geliefert. Auf Wunsch können sowohl der schwarze als auch der taupefarbene Rahmen jetzt auch mit Messingschrauben ausgeführt werden. Dies gilt für alle Produkte aus der Tangled-Serie.

        Tangled Kabinettschrank mit Messingschrauben
        Tangled Kabinettschrank mit schwarzen Schrauben

        MEHR INFORMATIONEN ERHALTEN ODER DIE TANGLED-SERIE ANSEHEN?

        Möchten Sie mehr Informationen über die (neuen) Möglichkeiten der Tangled-Serie erhalten oder möchten Sie wissen, wo Sie die Tangled-Produkte in Ihrer Nähe ansehen können? Füllen Sie das untenstehende Formular aus und wir werden Sie kontaktieren.

          * erforderliche Felder

          Bald in der Sammlung! Ode on Piet Hein Eek an Martin Visser

          Lees het gehele artikel

          Bald in der Sammlung! Ode on Piet Hein Eek an Martin Visser

          Piet Hein Eek entwarf einen eigenwilligen Sessel mit runden Formen als Ode an seinen Freund und Designer Martin Visser (Art Director von Spectrum in den fünfziger und sechziger Jahren). Das Ergebnis, der MVPHE-Sessel, ist jetzt in einer First Edition in unserer Kollektion erhältlich!

          Bereits in den vergangenen Monaten war Piet Hein Eeks Hommage an Martin Visser im Rahmen von Tribute to Visser im Centraal Museum zu bewundern. Der MVPHE-Sessel von Eek wird in einer Erstauflage von 30 Stück in unsere Kollektion aufgenommen und ist jetzt unter Vorbestellung erhältlich. Jedes Exemplar ist nummeriert und mit einem Zertifikat versehen. Der Sessel ist mit dem Wollstoff Tonus von Kvadrat gestoffiert und Sie können aus 3 Farben wählen: Tonus 131, Tonus 129 und Tonus 615.

          Tonus 131
          Tonus 129
          Tonus 615

          MVPHE – Piet Hein Eek

          Das kompakte und üppige Design des MVPHE (Martin Visser, Piet Hein Eek) lässt zunächst nicht vermuten, dass es von Vissers „form follows-function“-Bildsprache inspiriert wurde. Dennoch spiegelt sich im Entwurf von Piet Hein Eek der Sessel SZ 73 von 1968 deutlich wider. Piet Hein Eek: „Als ich die SZ 73 sah, wusste ich sofort: Daraus werde ich etwas machen! Ich kann damit einen archetypischen ’späten‘ Martin Visser machen. Ich nahm die Art und Weise, wie die Lehne auf dem Holzwerk aufgesetzt ist, als Ausgangspunkt, und ich habe verschiedene Elemente vergrössert. So transformierte ich ein Modell von 1968 in meinen Designstil“.

          MVPHE Sessel in Tonus 615
          Detail von MVPHE in Tonus 129
          Designzeichnung von Piet Hein Eek (2020)

          SZ 73 – Martin Visser

          Bei der Gestaltung des SZ 73 im Jahr 1968 liess sich Visser eindeutig vom Zeitgeist mitreissen. Die Konstruktion des SZ 73 ist klar erkennbar vom Kastenstuhl von Gerrit Rietveld (1934) inspiriert. Seine üppige Polsterung verstellt ihm jedoch fast völlig den Blick.

          Wie die meisten Spectrum-Modelle aus dieser Zeit wurde auch der SZ 73 als eine Serie entwickelt, die es dem Käufer ermöglichte, sein Zimmer mit einem Sofa im gleichen Stil einzurichten (BZ 73-75).

          SZ 73 von Martin Visser (1968)

          MVPHE FIRTST EDITION JETZT ALS VORBESTELLUNG ERHÄLTLICH

          Möchten Sie weitere Informationen über den MVPHE-Sessel erhalten oder möchten Sie eine Vorbestellung aufgeben? Füllen Sie das untenstehende Formular aus, und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen!

            * erforderliche Felder

            Spectrum Projektbuch

            Lees het gehele artikel

            Spectrum Projektbuch

            Bei Spectrum kombinieren wir Designklassiker mit starkem zeitgenössischem Design, bei dem Funktionalität und guter Komfort im Vordergrund stehen. Zeitloses Design und die Verwendung von Materialien höchster Qualität sind unser Ausgangspunkt, um langlebige und charakteristische Möbel zu schaffen.

            Von Hotels, Restaurants und Büros bis hin zu Luxuswohnungen: Entdecken Sie die Projektreferenzen, in denen Spectrum-Möbel verwendet wurden. Stöbern Sie hierunter in unserem Projektbuch oder laden Sie den Projektbuch hier.

            Rietveld & Spectrum: eine Zusammenarbeit mit einer Geschichte

            Lees het gehele artikel

            Rietveld & Spectrum: eine Zusammenarbeit mit einer Geschichte

            Die Geschichte von Spectrum geht auf den Beginn des Zweiten Weltkriegs zurück. Nicht jeder weiss, dass Gerrit Rietveld schon früh Teil dieser Geschichte ist.

            Aufgrund des begrenzten Rohstoffangebots, des starken Nachfragerückgangs und der von den Besatzern eingezogenen Maschinen war die Weberei De Ploeg während der Kriegsjahre gezwungen, ihren Betrieb anzupassen. Ursprünglich wurden noch Verdunkelungsmaterialien hergestellt, aber das erwies sich als unzureichend. Dies führte zum Start eines neuen Möbelunternehmens: 1941 wurde ‘t Spectrum in Bergeijk gegründet (später Spectrum).

            Der Direktor Piet Blijenburg von De Ploeg hatte die Idee, Einrichtungsprodukte und Accessoires aus lokal verfügbaren Materialien wie Peddigrohr, Binsen und Holz herzustellen. Die Kollektion war vielfältig, Serviertabletts, Serviettenringe, Garderobenständer und Kinderbetten wurden ebenso hergestellt wie Taschen aus Schilf und Puppen mit Kleidung aus Ploegstoffen.

            Mit der Gründung von ‚t Spectrum verhinderte Blijenburg, dass seine Mitarbeiter bei den Besatzern beschäftigt wurden und pflegte zudem die Beziehungen zu den Kunden im Land. In den ersten Jahren wurde ein Aufsichtsrat organisiert, der sich aus den Architekten Eschauzie, Jansen und Gerrit Rietveld zusammensetzt. Dies wurde erst nach dem Krieg bekannt gemacht. Da Rietveld sich weigerte, Mitglied des von den Besatzern eingerichteten Kulturraums zu werden, durfte er nicht in seinem eigenen Arbeitsbereich tätig sein. Als Mitglied des Aufsichtsrats war Rietveld eng an der Entwicklung der ersten Spectrum-Kollektion beteiligt.

            Eine Serie von Hockern, 1956 von Gerrit Rietveld für Spectrum entworfen

            Der Stuhl, den Rietveld für De Ploeg und Spectrum-Direktor Roelof van Daalen entworfen hat

            Wie der Kontakt zwischen Rietveld und Blijenburg zustande kam, ist unbekannt, aber es war der Beginn einer langen Zusammenarbeit. Die ersten Jahre nach dem Krieg konzentrierten sich vor allem auf die erfolgreiche Fortsetzung von De Ploeg und Spectrum. Die Taschenproduktion wurde eingestellt und Spectrum konzentrierte sich auf moderne und erschwingliche Holzmöbel. Als Martin Visser Anfang der 1950er Jahre von De Bijenkorf nach Bergeijk zog, erhielt seine Beziehung zu Rietveld einen neuen Impuls. Rietveld wurde mit dem Entwurf des Privathauses von Visser beauftragt und entwarf verschiedene Möbelstücke für Spectrum. Unser Archiv enthält Zeichnungen von einem Bett, Salontischen, einer Reihe von Hockern und einem Stuhl. Der Stuhl war ein Wunsch von Roelof van Daalen, dem damaligen Direktor von De Ploeg und Spectrum, den Rietveld sowohl für seine Möbelentwürfe als auch für seine Architektur bewunderte. Es war Van Daalen, der Rietveld 1957 mit dem Bau eines eigenen Hauses und der neuen Fabrik von De Ploeg in Bergeijk beauftragte. Dieses spezielle Fabrikgebäude steht heute unter Denkmalschutz.

            Das Fabrikgebäude der Weberei De Ploeg nach einer umfangreichen Renovierung im Jahr 2017

            Diese reiche Vergangenheit des berühmtesten niederländischen Architekten und Möbeldesigners erhielt vor einigen Jahren ein neues Kapitel in der Geschichte von Spectrum! Seit 2014 führen wir stolz die Kollektion Rietveld Originals. Dadurch ist ein grosser Teil der Rietveld-Möbeldesigns wieder unter einem niederländischen Designlabel erhältlich. So gehören beispielsweise der Press Room Chair, der Sessel New Amsterdam, der Steltman-Stuhl und der Fauteuil für Metz&Co zur Kollektion Spectrum.

            Press Room Chair
            Steltman
            New Amsterdam
            Fauteuil für Metz&Co

            Wie erkenne ich eine Martin Visser Schlafsofa?

            Lees het gehele artikel

            Wie erkenne ich eine Martin Visser Schlafsofa?

            Als Spectrum-Fan erkennen Sie sie natürlich: die Schlafsofa von Martin Visser aus dem Jahre 1960. Sie ist aus Tausenden zu erkennen, und doch gibt es verschiedene Varianten und ähnliche Modelle aus dem gleichen Zeitraum. Woran erkennt man die echte Martin-Visser-Schlafsofa?

            Martin Visser entwarf seine erste Serie von Sofas für Spectrum in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren. Sein berühmtestes Design, die BR 02 Schlafsofa, ist heute ein echter Designklassiker. Neben Visser gibt es jedoch auch andere Designer, die einigermassen ähnliche Schlafsofas und Bänke entworfen haben. Die meisten Varianten seiner Zeitgenossen wurden jedoch nur für einen relativ kurzen Zeitraum produziert, während das BR 02 Schlafsofa in kürzester Zeit zu einer Designikone geworden ist und bei Spectrum immer in Produktion geblieben ist. Nach all den Jahren steht Vissers BR 02 immer noch an der Spitze der Designleiter.

            Aber woher weiss man, ob es sich um eine originale Martin Visser Schlafsofa handelt? Besonders, wenn Sie nach einem Vintage-Sofa suchen oder eine Renovierung im Sinn haben, wollen Sie sicher sein, dass es ein echtes Spectrum-Sofa ist! Wir geben Ihnen hier einige Tipps.


            NAME //⁠ In den ersten Jahren von Spectrum bekamen die Entwürfe einen Namen, der als Code aufgebaut wurde. Für die Bänke bedeutet dies, dass der Name mit BR (Bank Rasten, eine Schlafsofa) oder BZ (Bank Sitting, ein Sofa mit festem Sitz) beginnt.

            RAHMEN // Die Schlafsofa BR 02 von 1960 hat einen runden Gestell. Dies folgte einer früheren Version des Sofas, wo ein Vierkantrohr verwendet wurde. Sehen Sie ein Sofa mit rechteckigem Rahmen? Dann ist dies nie das Design von Martin Visser. Der Rahmen hat immer einen Knick in Höhe der Rückenlehne auf der Rückseite, so dass der Rahmen der Linie des Sofas folgt. Die Rückenlehne wird durch Abstandshalter optisch vom Rahmen „getrennt“ gehalten.

            FEDERUNG // Die ersten Bänke von Spectrum wurden mit Jute-Spanngurten ausgestattet. Später, in den 70er Jahren, wurden diese durch Nozag-Federn ersetzt, eine Art Zickzack-Federn, die durch starke Gummibänder zusammengehalten werden. Seit 1988 werden wieder Spanngurte verwendet und damit die ursprüngliche Produktionsmethode wieder in alten Glanz zurückgebracht. Die heutigen Träger sind aus schwarzem, elastischem Material gefertigt.

            POLSTERUNG // Die Polsterung der Spectrum-Sofas ist immer straff und eckig, so dass die geradlinigen Formen des Sofas zur Geltung kommen. Die Polsterung ist immer auf das Sofa geklebt, es gibt nie abnehmbare Bezüge. Je nach Modell kann das Verhältnis zwischen Sitz und Rückenlehne unterschiedlich sein. Zwischen Rückenlehne und Sitz gibt es jedoch immer einen grossen Abstand, so dass die Rückenlehne „schwebt“. Wenn Sie ein Martin-Visser-Sofa haben und mehr über die Möglichkeiten der Polsterung erfahren möchten, klicken Sie hier.

            SCHLAFMECHANISMUS // Die Schlaffunktion der BR 02 Schlafsofa wird durch einfache Kippbewegung der Sitzfläche nach vorne erzeugt, so dass der Sitz flach liegt. Dieser Hebelmechanismus ist unter dem Sofa gut sichtbar und besteht aus einer Reihe von separaten Blöcken, mit denen der Sitz sozusagen in den Seitenwänden hängt. Visser entwarf ein 2-Personen-Sofa-Bett, das BR 49. Bei dieser Ausführung befindet sich das zweite Bett unter dem Sitz. Die Rückseite der Visser-Sofas ist im Schlafmodus nie flach, die Schlaffunktion ist nur in der Position des Sitzes.

            DATIERUNG PRODUKTIONSPERIODE // In den 1960er und 1970er Jahren erhielten die Spectrum-Bänke ein zweistelliges Produktionsdatum. Die erste Zahl gibt den Monat an, die zweite das Jahr. Je nach Gurtband oder Nozag-Federn wird das Jahrzehnt deutlich. Die Stempel werden in den Holzlinien auf einer kurzen Seite des Sitzes platziert und sind sichtbar, wenn man auf die Unterseite der Sofa schaut. So stammt beispielsweise ein Sofa mit der Zahl 37 und Spanngurten aus der Produktion vom März 1967, ein Sofa mit der Zahl 82 und Nozagfedern aus August 1972. Ab Ende der 70er Jahre wurden die Möbel nicht mehr mit einem sichtbaren Produktionsdatum versehen.

            Schliesslich gilt, wenn es sich um eine Martin-Visser-Schlafsofa handelt, ist sie Teil der Spectrum-Kollektion. Martin Visser entwarf nie für andere Unternehmen oder Kollektionen.

            Haben Sie eine Sofa zuhause, oder möchten Sie eine kaufen und haben noch Zweifel, senden Sie uns doch einfach ein Foto. Vor allem Bilder von der Unterseite des Sitzes und des Rahmens geben uns oft genug Informationen, um Ihnen eine schlüssige Antwort geben zu können. Bitte senden Sie eine E-Mail an info@spectrumdesign.nl und wir geben Ihnen umgehend Bericht!

            De Kazerne hotel & restaurant

            Lees het gehele artikel

            De Kazerne hotel & restaurant

            De Kazerne – Home of Design ist der kreative Hotspot von Eindhoven. Mit Ausstellungen, Vorträgen, einem Restaurant und dem kürzlich eröffneten Designhotel bietet dieser Ort alles rund um das Thema Luxus und Design. Das 8-Zimmer-Hotel befindet sich in der alten Militärkaserne von 1825, von der dieser Ort seinen Namen hat. In den luxuriösen Lofts und Penthäusern sind die Gäste vollständig von Weltklasse-Designs umgeben. De Kazerne wählte mehrere Spectrum-Designs, um die Räume einzurichten. Exklusives und intimes Essen ist auch im Feinschmeckerrestaurant Benz at Kazerne möglich. Hier, an unserem Martin Visser Esstisch, werden Sie ein besonderes gastronomisches Erlebnis erleben!

            Innenarchitekten: Annemoon Geurts & Koen Rijnbeek | Van Helmond Architekten
            Fotografie: Kazerne Eindhoven

            VERWENDETE PRODUKTE IN DIESEM PROJEKT:

            Steltman Stuhl
            Gerrit Rietveld
            Babel Schrank
            Studio Parade
            TE 06 Tisch
            Martin Visser

            Eine spezielle Gesellschaft in Paris

            Lees het gehele artikel

            Eine spezielle Gesellschaft in Paris

            Am 3. November 1958 trifft sich ein ganz besondere Gesellschaft im Pariser Restaurant Laurent an der Avenue Gabriel. Am selben Tag wurde das neue UNESCO-Gebäude in der französischen Hauptstadt eröffnet, und der Bauherr lud alle beteiligten Architekten zur Feier ein. Die Hauptarchitekten waren Bernard Zehrfuss, Walter Gropius und Pier Luigi Nervi. Dank der Beiträge verschiedener UN-Mitgliedstaaten wurden grosse Teile des Gebäudes und des Innenraums von den besten Architekten der Welt entworfen. Unter ihnen war auch Gerrit Rietveld, der den Entwurf für den „Presseraum“ entwarf. Ein Ort, an dem sich Journalisten zurückziehen konnten, um über das Geschehen bei der UNESCO zu berichten. Da Rietveld die Menükarte der Gesellschaft mit der Bitte vorlegte, diese zu unterschreiben, wissen wir genau, wer seine Tischgesellschaft an diesem Abend war.

            Auf der Speisekarte stehen neben den Unterschriften von Rietveld und den Hauptarchitekten unter anderem die von Le Corbusier, Hans Wegner, Marcel Breuer, Walter Gropius, Isami Noguchi und Ernesto Nathan Rogers. Bemerkenswert ist, dass auch die Signatur von Karel Appel auf der Karte zu sehen ist. Er lebte in Paris und gewann zuvor den UNESCO-Preis.

            Press Room Chair

            Der Press Room Chair wurde 1958 von Gerrit Rietveld für das UNESCO-Gebäude in Paris entworfen. Rietveld entwarf den Sessel als bequemen Lounge-Sessel am Lesetisch für die Journalisten im Presseraum. Aufgrund des knappen Budgets und der begrenzten Zeit wurde der Entwurf jedoch nicht ausgeführt und Rietveld war gezwungen, ihn durch Möbel zu ersetzen, die er für die Brüsseler Weltausstellung Anfang des Jahres entworfen hatte. Glücklicherweise sind die ursprünglichen Entwürfe, Zeichnungen und Modelle erhalten geblieben, so dass der Press Room Chair 2014 doch noch lanciert werden konnte.

            Designkenner von heute über das Sofa von einst

            Lees het gehele artikel

            Designkenner von heute über das Sofa von einst

            Das BR 02 Schlafsofa, ein bewährter Klassiker, im Design von 1960. Die klare Konstruktion und die minimalistische Formensprache lassen dieses Sofa alle Stilperioden überdauern. Wie würde dieses Sofa mit all dem zusätzlichen Wissen, den (Produktions-)Möglichkeiten und den Materialien, die jetzt verfügbar sind, aussehen? Wir haben einige der heutigen Branchenexperten gefragt, wie sie das Sofa sehen. Und würden sie etwas daran ändern?


            THOMAS EURLINGS
            INNENARCHITEKT UND PRODUKTDESIGNER

            „Die Bank ist zu einem Archetyp des niederländischen Designs aus dieser Zeit geworden. Der Archetyp einer niederländischen Bank sogar. In vielerlei Hinsicht – Format, Multifunktionalität, Offenheit – passt es genau zur niederländischen Mentalität. Praktisch für kleine Räume, aber auch in grossen Räumen sieht es nicht fehl am Platz aus.“

            www.thomaseurlings.com


            AART VAN ASSELDONK
            PRODUKTDESIGNER UND KÜNSTLER

            „Martin Visser war so gut, weil er eigenwillig minimalistisch arbeitete. Industriell gefertigte Rahmen und Materialkombinationen. Rein technisch, keine Verzierung. Ich würde am BR 02 nicht viel ändern, wenn ich könnte.“

            www.aartvanasseldonk.com


            PAUL LINSE
            DESIGNER UND INNENARCHITEKT

            „Diese Bank ist eine Jugenderinnerung. In der Familie spielte sie bereits eine zentrale Rolle: ein selbstverständliches Objekt, worauf die Menschen lebten. Später landete sie als Erbstück in meinem eigenen Haus, wo sie seitdem einen prominenten Platz unter den Klassikern einnimmt. Dies ist seit Jahrzehnten der Fall, ohne durch neuere Optionen ersetzt zu werden. Das charismatische und zurückhaltende Design behält seine zeitlose Kraft.“

            www.studiolinse.com


            EDWIN VAN ONNA
            PUBLIZIST UND KURATOR

            „Ein grossartiges Sitz-/Schlafsofa mit dem eleganten funktionalistischen Look von um 1960. Die flache Rückenlehne und der Sitz ermöglichen es Ihnen, bei diesem Spectrum-Klassiker „aktiv zu sitzen“. Ein sehr luftiges und kompaktes Design, das sich perfekt in das Innere der kleinen Nachkriegshäuser einfügt. Ich würde persönlich nichts daran ändern. Das Design steht wie ein Haus.“

            www.linkedin.com/in/edwin-van-onna-4a8b6812


            Reine Handwerkskunst: das weben von Peddigrohr

            Lees het gehele artikel

            Reine Handwerkskunst: das weben von Peddigrohr

            Im Jahr 1960 entworfen Martin Visser einen Sessel mit einem Rattan Sitz und Rücken. Genau wie seine Kollegen Marcel Breuer und Poul Kjærholm entwarf Visser diese Möbel in drei Versionen: aus Stoff, Leder und Rattan.

            Peddigrohr wird aus dem festen Kern von Rattanstielen hergestellt, die auf die gewünschte Dicke geschält werden. Das Ergebnis ist ein Bündel hochflexibler, naturfarbener Litzen, die dann in den Rahmen geflochten werden. Bis zu 320 Meter Peddigrohr werden in einem Sessel verflochten! Das Weben von Peddigrohr wird von Hand durch spezialisierte Fachleute durchgeführt. Peddigrohr, welches dem Licht ausgesetzt ist, wird sich mit der Zeit leicht verfärben, erweckt aber das Flechtwerk immer mehr zum Leben.